Schriftgröße ändern

btn_font_small.png btn_font_medium.png btn_font_big.png

Haufige Fragen

Finden alle Wissenschaftlichen Weiterbildungen und das Verbundmaster-Studium berufsbegleitend statt?

Ja. Das Verbundmaster-Studium ist als berufsbegleitendes Modell konzipiert. Die Weiterbildungen sowie auch das Master-Abschluss-Modul werden als berufsbegleitende Module angeboten. Die Präsenzphasen werden in der Regel in Blöcken von Donnerstag bis Samstag angeboten und für eine bessere Planbarkeit mit viel zeitlichem Vorlauf bekannt gemacht.

Wie viele Präsenzphasen muss ich einplanen?

Jede Weiterbildung setzt sich zusammen aus einer Präsenzphase, die 12 Blockseminare à 3 Tage umfasst (Do, Fr, Sa) sowie aus einem Selbststudium. Pro Semester bzw. Halbjahr finden durchschnittlich 4 Blockseminare statt. Ein Seminartag umfasst in der Regel 8 Unterrichtseinheiten. Eine Unterrichtseinheit entspricht 45 Minuten. Die Präsenzphasen werden für eine bessere Planbarkeit mit viel zeitlichem Vorlauf bekannt gemacht. Das Master-Modul wird voraussichtlich 12 Präsenztage umfassen. Diese Präsenztage werden voraussichtlich im Rahmen von 4 Blöcken (à 3 Tage mit je 8 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten) über zwei Semester verteilt stattfinden.

Wie hoch ist der Arbeitsaufwand für die Wissenschaftlichen Weiterbildungen und für den Master-Abschluss?

Beim Arbeitsaufwand sprechen wir von einem in Stunden ausgedrückten Workload. Er beinhaltet die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltungen, die Präsenzzeiten, die Zeiten zum Selbststudium und für die Projekt- bzw. Abschlussarbeit. Jede Wissenschaftliche Weiterbildung ist mit 30 Credits hinterlegt und umfasst in der Regel 900 Stunden Zeitaufwand. Das Master-Abschluss-Modul ist ebenfalls mit 30 Credits und 900 Stunden hinterlegt und berücksichtigt alle obenstehenden Punkte sowie den Arbeitsaufwand für die Master-Arbeit. Wer den Master „Angewandte Gerontologie“ absolvieren möchte, kommt gesamt auf 90 Credits und insgesamt 2.700 Stunden (zwei Wissenschaftliche Weiterbildungen mit jeweils 30 Credits und 900 Stunden und das Master-Abschluss-Modul mit ebenfalls 30 Credits und 900 Stunden).

Warum sind die Wissenschaftlichen Weiterbildungen bzw. das Master-Abschluss-Modul kostenpflichtig?

Die Weiterbildungsstudiengänge, Zertifikatsstudien und sonstigen Angebote sind nach dem Baden-Württembergischen Landeshochschulgesetz kostenpflichtig und werden kostendeckend durchgeführt.

CAS: Was bedeutet CAS?

CAS steht für Certificate of Advanced Studies. Dieser Zertifikatsabschluss richtet sich in der Bezeichnung und den zu erlangenden Credits nach dem Modell der Schweizer Hochschulen (vgl. SWISSUNI, Zusammenschluss aller universitären Weiterbildungsstellen in der Schweiz). Das Modell vereinheitlicht die Leistungen in der Wissenschaftlichen Weiterbildung bezüglich der „hinterlegten“ Credits und der zu erwerbenden Abschlüsse. Auf diese Weise wird Transparenz ermöglicht und eine Anerkennung der erbrachten Leistungen erleichtert. Die Deutsche Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF) empfiehlt die Orientierung an diesem Modell und der damit einhergehenden Struktur der Zertifikatsvergabe.

Bei den Wissenschaftlichen Weiterbildungen, die mit einem Certificate of Advanced Studies abschließen, handelt es sich um ein Weiterbildungsformat, das nicht mit einem Hochschulabschluss abschließt.

Im Rahmen des Verbundmaster-Konzepts werden zwei Zertifikatsabschlüsse unterschieden. Das Certificate of Advanced Studies (CAS) mit einem Workload von 900 Stunden und das Diploma of Advanced Studies (DAS) mit einem Workload von 1.800 Stunden. Sie erhalten das Zertifikat „Gerontologin/Gerontologe CAS“ (mit dem entsprechenden Schwerpunkt) nach Teilnahme an der entsprechenden Wissenschaftlichen Weiterbildung und erfolgreichem Abschluss der Projektarbeit. Um diese Art des Zertifikats zu erwerben, benötigen sie keine Hochschulzugangsberechtigung.

DAS: Was bedeutet DAS?

DAS steht für Diploma of Advanced Studies. Dieser Zertifikatsabschluss richtet sich in der Bezeichnung und den zu erlangenden Credits nach dem Modell der Schweizer Hochschulen (vgl. SWISSUNI, Zusammenschluss aller universitären Weiterbildungsstellen in der Schweiz). Das Modell vereinheitlicht die Leistungen in der Wissenschaftlichen Weiterbildung bezüglich der „hinterlegten“ Credits und der zu erwerbenden Abschlüsse. Auf diese Weise wird Transparenz ermöglicht und eine Anerkennung der erbrachten Leistungen erleichtert. Die Deutsche Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF) empfiehlt die Orientierung an diesem Modell und der damit einhergehenden Struktur der Zertifikatsvergabe.

Bei den Wissenschaftlichen Weiterbildungen, die mit einem Diploma of Advanced Studies abschließen, handelt es sich um ein Weiterbildungsformat, das nicht mit einem Hochschulabschluss abschließt.

Im Rahmen des Verbundmaster-Konzepts werden zwei Zertifikatsabschlüsse unterschieden. Das Certificate of Advanced Studies (CAS) mit einem Workload von 900 Stunden und das Diploma of Advanced Studies (DAS) mit einem Workload von 1.800 Stunden. Sie erhalten das Zertifikat „Diploma of Advanced Studies“ nach erfolgreicher Teilnahme an zwei der im Rahmen des Verbundmaster-Konzepts angebotenen Wissenschaftlichen Weiterbildungen. Um diese Art von Zertifikat zu erwerben, benötigen sie keine Hochschulzugangsberechtigung.

Master of Arts (M.A:): Was bedeutet M.A. bzw. Master of Arts?

Master of Arts (M.A.) ist ein akademischer Grad und wird in der Regel in den Sozial- und Geisteswissenschaften vergeben. Der Master of Arts (M.A.) ist den Magister- und Diplomabschlüssen gleichgestellt. Der Master of Arts setzt in der Regel einen ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss voraus, in dem grundlegende Inhalte einer fachlichen Disziplin sowie die Grundlagen des Wissenschaftlichen Arbeitens vermittelt werden. Das Master-Studium beinhaltet dann eine konkrete Spezialisierung. Der Abschluss Master of Arts (M.A.) berechtigt zur Promotion.

Zertifikatsabschlüsse: Sind die Zertifikatsabschlüsse der Wissenschaftlichen Weiterbildungen beim Arbeitgeber anerkannt?

Bei diesen Weiterbildungsangeboten handelt es sich um fundierte Weiterbildungsmaßnahmen, die Wissenschaftliches Forschungswissen mit der Praxis der Teilnehmenden verknüpft. Eine individuell anzufertigende Projektarbeit zeigt, dass Sie in der Lage sind, das erworbene fachliche und methodische Wissen selbständig auf die eigene Berufspraxis zu übertragen. Sie erhalten bei erfolgreichem Absolvieren ein aussagekräftiges Zertifikat der jeweiligen Hochschule. Dadurch wird für jeden Arbeitgeber ersichtlich, dass Sie eine anspruchsvolle Weiterbildung absolviert haben.

Anwesenheit: Was ist, wenn ich an einzelnen Tagen oder Blockveranstaltungen nicht teilnehmen kann? Gibt es eine Anwesenheitsregelung?

Für die Weiterbildungen und das Master-Abschluss-Modul besteht eine Anwesenheitspflicht von 80 %. Diese ergibt sich aus dem didaktischen Aufbau i.S. eines seminaristischen Unterrichts. Bei einer Anwesenheit unter 80 % kann eine Teilnahme an der Weiterbildung nicht bestätigt werden.

Vertragsmodalitäten: Mit wem und wann schließe ich den Vertrag für Weiterbildung und Master-Abschluss ab?

Den Vertrag für eine Weiterbildung schließen Sie mit der einzelnen Hochschule ab, die die von Ihnen gewählte Weiterbildung anbietet. Den Vertrag für das Master-Abschluss-Modul schließen Sie mit der Katholischen Hochschule Freiburg ab, die das Master-Abschluss-Modul anbietet. Die Katholische Hochschule Freiburg prüft, ob Sie die Zugangsvoraussetzungen für das Master-Studium erfüllen und erkennt lt. Kooperationsvertrag die von Ihnen absolvierten Wissenschaftlichen Weiterbildungen der Verbundhochschulen an.

Rücktritt: Kann ich von dem Vertrag zurücktreten?

Fragen zum Rücktritt werden in den einzelnen Verträgen der Wissenschaftlichen Weiterbildungen und im Vertrag des Master-Abschluss-Moduls oder/und in den jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen geregelt.

back_to_top.png
banner.png
footer_logos.png